Jetzt oder Nie: Palido

„In Zeiten, in denen vieles an Wert verliert, sehnt man sich nach Beständigkeit“, weiß Christoph Paukner. Er ist überzeugt, dass Diamantohrstecker, Riviére Armbänder und klassischer Solitaire-Schmuck dieses Jahr bei den Konsumenten verstärkt nachgefragt werden.


Außerdem sieht er ein starkes Interesse an Schmuck mit blauen Farbedelsteinen und an Creolen. „Diese Produkte sollte der Juwelier rechtzeitig ordern – und auch dekorieren.“

Das sind die Empfehlungen von PALIDO:

Funkelnder Dauerbrenner
Ohrschmuck in Weißgold 750 mit Brillanten 0,59ct H/SI, Preis: € 1.799,–
Ring mit Brillanten 0,40ct H/SI,
Preis: € 1.399,–

 

 

Londonblue Topas
Ohrschmuck in Rotgold 750 mit Londonblue Topas und Brillanten,
Preis: € 2.850,–
Anhänger (ohne Kette) Preis: € 1.499,–

Starke Basics
Halskette (Länge 42 cm) in Gelbgold 585 mit Rubin und Diamanten 0,05ct H/SI, Preis: € 479,–
Ohrschmuck mit Diamanten 0,06ct H/SI, Preis: € 385,–

 

 

Creolen im Fokus
Creolen in Gelbgold 585 mit Brillanten 0,04ct H/SI, Preis: € 445,–
Ring mit Brillanten 0,03ct H/SI,
Preis: € 329,–

X-MAS-FAKTENCHECK

Erreichbarkeit während der Adventszeit:
Vollzeit mit Journaldienst an den Weihnachtssamstagen

Telefonnummer & Emailadresse:
Tel: +43 732 779826
verkauf@palido.at

Lieferzeit ab Bestelleingang:
Der Großteil der Kollektion ist sofort versandbereit

Letztmögliches Bestelldatum:
Montag, 21. Dezember bzw. Dienstag, 22. Dezember

Markantes Design
Anhänger in Gelbgold 585 mit Brillanten 0,07ct H/SI (Kette extra), Preis: € 565,–
Ring mit Brillanten 0,09ct H/SI,
Preis: € 839,–
Ohrschmuck mit Brillanten 0,05ct H/SI, Preis: € 499,

 

 

Zartes Farbenspiel
Halskette in Weißgold 585 mit Tanzanit, Granat champagner und Brillanten 0,02ct, Preis: € 485,–
Ohrschmuck Preis: € 425,–
Ring Preis: € 469,–

 

 

Tiefblauer Saphir
Anhänger in Weißgold 585 mit Saphir und Brillanten 0,05ct H/P (Kette extra), Preis: € 399,–
Ohrschmuck Preis: € 475,–
Ring Preis: € 589,–

Unsere Fragen an Christoph Paukner:

 

Christoph Paukner appelliert:

Rechtzeitig für Weihnachten ordern

Im Herbst war bei Christoph Paukner traditionsgemäß Hotelausstellungs-Tournee angesagt. Auch in Corona-Zeiten. Wir sprachen mit dem Palido-Chef über die Stimmung in der Branche und seine Prognosen.

Spricht man mit Christoph Paukner über die aktuelle Situation seines Unternehmens, bekommt er fast leuchtende Augen. Seine Stimmung ist gut, denn: “Die Entwicklung der vergangenen Wochen ist deutlich besser als erwartet”, war der Palido-Chef im September durchaus zuversichtlich – auch für den Fachhandel. “Wir haben noch nie so viele Ein- und Zwei-Karäter verkauft, wie in den vergangenen Wochen. Auch das Thema Gold und Diamanten als Wertanlage gewinnt in unsicheren Zeiten, wie wir sie aktuell erleben, für den Konsumenten an Bedeutung.

Auswahl muss stimmen

Allerdings, so Paukner muss der Juwelier für ein erfolgreiches Diamantgeschäft seinen Kunden auch eine entsprechende  Auswahl bieten können. Nur so kann auch das Umsatzpotenzial genutzt werden. Und er bietet ein unschlagbares Verkaufsargument: “Aufgrund des Dollar/Euro-Kurses ist aktuell die beste Zeit für den Diamantkauf als Wertanlage.” Sollten Juweliere unsicher sein, größere Steine auf Lager zu nehmen, beruhigt der Diamantexperte: “Sollte es wider Erwarten nicht funktionieren, so tauschen wir die Steine gerne gegen kleinere”, nimmt er auch Skeptikern den Wind aus den Segeln. Er plädiert dafür, das Thema „Diamant als Wertanlage“ auch entsprechend im Schaufenster zu kommunizieren – mit Stein und Zertifikat.

Natürlich kam es in den ersten zehn Monaten zu starken Frequenzrückgängen, weiß der Palido-Chef. „Zwar sind die Frequenzen gesunken, aber bei vielen unserer Kunden, die ein attraktives, wertiges Sortiment haben, sind diesen Sommer und Herbst die Umsätze dennoch gestiegen. Händler, die den Schwerpunkt bei Ware unter 200 bis 300 Euro haben, leiden besonders unter sinkenden Frequenzen und damit ausbleibenden Spontankäufen. Aber viele Juwelier haben sich in der Vergangenheit wieder eine sehr gute Echtschmuckkompetenz aufbauen können, Das kommt ihnen jetzt zugute.“ Er wird nicht müde zu betonen: „Es gibt auch in der heutigen Zeit genügend Konsumenten mit Geld, diese muss ich mit dem richtigen Angebot ansprechen.“

Christoph Paukner rechnet mit einem guten Weihnachtsgeschäft für die Branche. Mehr noch: “Da diesen Winter keine Fernreisen stattfinden können, das Geld bei vielen Familien aber trotzdem vorhanden ist, rechne ich mit einem der besten Weihnachtsgeschäfte aller Zeiten.” Allerdings plädiert er dafür, dass die Juweliere rechtzeitig ihre Order tätigen: “Aufgrund der aktuellen Situation werden viele Lieferanten wohl kurzfristig im Dezember nicht mehr liefern können. Decken Sie sich bereits jetzt ausreichend ein”, plädiert er an den Fachhandel. Und legt nach: „Ohne ausreichend Ware kann der Fachhandel auch keinen Umsatz machen.“

Was aktuell besonders gut geht? “Blaue Edelsteine wie Topas, London Blue Topas Aquamarin, Saphir und Tanzanit sind derzeit ein besonders starkes Thema. Auch bei den Klassikern Rubin, Smaragd und Saphir bemerken wir eine erhöhte Nachfrage. Sehr gut gehen aktuell auch Creolen in allen Größen und Legierungen – oft auch mit Diamantbesatz. Auch zarte lange Diamantohrringe liegen aktuell im Trend. Und einmal mehr klassischer Solitär-Schmuck – auch durchaus größer als 1,0 Carat.”  Auf der letzten Hotelausstellungs-Tour präsentierte Paukner auch seine neue Eigenmarke: Carla Antinori ist genau auf das Segment hochwertiger Diamantschmuck ausgerichtet. Der Paliso-Chef ist trotz der schwierigen Umstände optimistisch: „Weihnachten 2020 kann für die Branche durchaus erfolgreich sein.“

Teilen
Keine Kommentare

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

Verwandte Themen

Ähnliche Themen