Omega-Webshop ohne Juweliere

Omega hat seinen Webshop für Europa gelauncht. Der Juwelier spielt dabei keine Rolle. Wer die Uhr in echt sehen will, wird auf Boutiquen verwiesen.

Omega hat seinen Webshop für Europa gelauncht. Der Juwelier spielt dabei keine Rolle. Wer die Uhr in echt sehen will, wird auf Boutiquen verwiesen.

Omega hat seinen Webshop in Europa gestartet. Wer die Uhr in echt sehen will, wird auf Boutiquen verwiesen. Konzessionäre werden nicht gefunden.


Omega weitet sein E-Commerce-Angebot aus und hat nun auch für Kunden in Europa einen eigenen Webshop eröffnet. Bisher hatte Omega nur in den USA und in Großbritannien Uhren via Internet verkauft. Weitere Länder sind in Planung. „Im Fokus dieser Evolution des E-Commerce stehen alleinig die Kunden. Wir möchten, dass sie direkten Zugriff auf unsere Uhren und Accessoires haben und das vom eigenen Zuhause und aus jeder Ecke ihres Landes”, sagt Raynald Aeschlimann, Präsident und CEO von Omega, anlässlich der Präsentation. Das weltweite Netzwerk an Boutiquen soll ausgebaut werden.

Online-Kunden, die eine Omega-Uhr in echt sehen wollen, werden ausschließlich auf die Boutiquen, nicht auf die Konzessionäre verwiesen. Wer bei „Boutiquen-Suche“ in der Suchmaske beispielsweise Stuttgart oder Bielefeld eingibt, erhält keine Treffer, obwohl es dort selbstverständlich Konzessionäre gibt.

Teilen
Keine Kommentare

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

Ähnliche Themen

Verwandte Themen