Branchenausblick der Uhren- und Schmuckindustrie

Bringt das Funkeln zurück! Mit einem kombinierten Jahresumsatz von mehr als 330 Milliarden US-Dollar sind edle Schmuckstücke und hochwertige bis ultra-luxuriöse Uhren ein wichtiger Bestandteil der globalen Luxuswirtschaft.

Bringt das Funkeln zurück! Mit einem kombinierten Jahresumsatz von mehr als 330 Milliarden US-Dollar sind edle Schmuckstücke und hochwertige bis ultra-luxuriöse Uhren ein wichtiger Bestandteil der globalen Luxuswirtschaft.

Nach pandemiebedingten Umsatzeinbrüchen im zweistelligen Bereich, sehen sowohl die Schmuck- als auch die Luxusuhrenbranche bis 2025 wieder stetigem Wachstum entgegen. Wobei die Uhrenkategorie jedoch deutlich langsamer wachsen wird.


Eine aktuelle Studie von McKinsey und Business of Fashion analysiert anhand umfassender Interviews mit Führungskräften, Analysen öffentlicher und privater Unternehmen sowie firmeneigener Erkenntnisse Veränderungen, die bis 2025 die Wertpools in der Schmuck- und Premium- bis Ultra-Luxusuhrenindustrie prägen werden. Hier die Ergebnisse.


Die wesentlichen Veränderungen im Uhrenmarkt

Zwischen 2019 und 2025 wird im Uhrenmarkt lediglich ein Wachstum von 1 bis 3 Prozent pro Jahr erzielt, in erster Linie bedingt durch Luxusmarken, die auch weiterhin den Markt dominieren werden. Ein weiterer Wachstumstreiber wird der asiatische Markt sein, der ein stärkeres Wachstum verzeichnen wird als die anderen Regionen und für Uhrenhersteller weiterhin der wichtigste Markt bleibt.

Umstellung auf Direct-to-Consumer-Kanäle

Mit dem Wunsch der Verbraucher nach besseren Online-Shopping-Erlebnissen und dem Streben der Marken nach höheren Margen, werden die Uhrenhersteller voraussichtlich ihre Direct-to-Consumer-Kanäle ausbauen und mit einem dynamischen Omni-Channel-Konzept die Kontrolle über die Kundenbeziehung übernehmen. So könnten bis 2025 Jahresumsätze von 2,4 Mrd. USD von den Einzelhändlern auf die Marken übergehen. Das sind leider keine guten Aussichten für den stationären Handel.

Druck auf mittleres Marktsegment

Im Einstiegspreissegment besteht intensiver Wettbewerb durch Digital Natives, Modemarken und die rasch wachsende Smartwatch-Kategorie. Im oberen Preissegment wechseln zahlreiche Kunden ins Luxussegment. Um sich von der

Masse abzuheben, sollten man das Produktangebot verfeinern und engere Beziehungen zu ihren Kunden knüpfen.

Gewinne im Markt für Gebrauchtuhren

Der einst privaten Händlern und kleinen Einzelhändlern vorbehaltene Markt für Gebrauchtuhren ist durch die Digitalisierung immer attraktiver und zu dem am schnellsten wachsenden Segment der Branche geworden.

Sechs seismische Verschiebungen prägen die Schmuck- und Uhrenindustrie in den nächsten fünf Jahren.
Sechs seismische Verschiebungen prägen die Schmuck- und Uhrenindustrie in den nächsten fünf Jahren.

Wesentliche Veränderungen am Schmuckmarkt

Der Schmuckmarkt (mit einem Umsatz von 280 Mrd. USD im Jahr 2019) wird voraussichtlich zwischen 2019 und 2025 ein jährliches Wachstum von 3 bis 4 Prozent verzeichnen und einen Jahresumsatz zwischen 340 und 360 Mrd. USD erwirtschaften.

Umstieg auf Markenschmuck

Bis 2025 werden voraussichtlich die Marken den markenlosen Spielern Marktanteile abnehmen und dann einen Anteil von 25 bis 30 Prozent am Gesamtmarkt erreichen.

Magie des Online-Einkaufs

Angesichts der seit der Pandemie stark gestiegenen Online-Schmuckkäufe ist es nun an den Marken und Einzelhändlern, sich ein genaueres Bild der Beziehung zwischen physischen und digitalen Kanälen zu machen, um einen größeren Anteil des Online-Schmuckmarktes für sich zu gewinnen. Mit einem erwarteten Anstieg des Online-Umsatzes von 13 auf 18 bis 21 Prozent des Gesamtumsatzes im Zeitraum von 2019 bis 2025 geht es hier um ein Potenzial von 60 bis 80 Mrd. USD.

Wachstumsschub im Bereich Nachhaltigkeit

Von Nachhaltigkeitsaspekten beeinflusste Schmuckkäufe dürften künftig ein starkes Wachstum verzeichnen. Bis 2025 werden schätzungsweise 20 bis 30 Prozent des weltweiten Schmuckumsatzes von Nachhaltigkeitsaspekten beeinflusst werden – von Umweltfolgen bis hin zu ethischen Beschaffungspraktiken.

Download der Studie unter: https://www.mckinsey.com/industries/retail/our-insights/state-of-fashion-watches-and-jewellery

Teilen
No Comments

Post A Comment

Verwandte Themen

Ähnliche Themen