ILG Germany steht seinen Kunden persönlich zur Seite

Viele Kunden von ILG Germany sind aufgrund des erneuten Lockdowns und der erneut verschärften Corona-Maßnahmen verunsichert. Bezüglich der rasanten Ausbreitung des COVID-19 Virus herrscht große Sorge vor einer wiederholten Schließung ihrer Läden.


Matthias Zarbock, Sales & Marketing Director ILG Germany GmbH sieht nicht ganz so Schwarz. Er sagt: „Trotz berechtigter Sorgen sehen wir dieser Herausforderung positiv entgegen und stehen unseren Kunden gerne jederzeit persönlich über unser Außendienstmitarbeiter-Team, sowie auch im Innendienst zur Verfügung.”

Zarbock schätzt die aktuelle Situation folgendermaßen ein: Ausbleibende Kunden und Verkaufsrückgänge werde es vor allem für Läden in Großstädten wie München, Frankfurt, Hamburg etc., aber auch für Shoppingmalls geben.

Aufgrund des zukünftig ausbleibenden Tourismus würden in erster Linie Warenhäuser und Juweliere in 1A Lagen betroffen sein. “Der Hauptgrund dafür liegt natürlich darin, dass die Endverbraucher derzeit aus Eigenschutz große Menschenansammlungen meiden und auf etwaige Shopping-Touren verzichten”, so Zarbock weiter. Diese Erkenntnis stamme aus Beobachtungen des hauseigenen Außendienst-Teams und konnte auch von Aigner-Boutiquen bereits bestätigt werden.

Primär würden von der aktuellen Situation Geschäfte auf dem Land und in kleineren Städten mit bis zu 30.000 Einwohnern profitieren. Denn Sicherheit und Wohlfühlfaktor stünden an erster Stelle, wodurch in dieser schweren Zeit vor allem die kleinen Einzelhändler durch die Kauflust potenzieller Kunden unterstützt würden.

Vertriebs-Profi Zarbock konnte nach intensiver Rücksprache mit dem gesamten Außendienstmitarbeiter-Team allerdings auch eindeutig feststellen, dass es nicht zwingend Sorge für eine sinkende Kundenfrequenz geben muss.

Positiv zu erwähnen sei, dass weiterhin Leben in den Geschäften herrsche. Bei vielen stünden sogar potenzielle Käufer vor den Verkaufsläden und warteten auf eine fachgerechte Beratung.

Zarbock weiter: “Unser Team ist weiterhin noch fleißig unterwegs und bietet unseren Kunden optimale Betreuung und Unterstützung für die Vorbereitung des bevorstehenden Weihnachtsgeschäftes an.”

Daniel Löffler & Anne Janßen von Juwelier von Grimm

Auch Daniel Löffler & Anne Janßen von Juwelier von Grimm Das Trauringstudio in Mosbach sind zuversichtlich: “20 % weniger Frequenz und 100 % Kundenzufriedenheit! Es ist weniger Laufkundschaft unterwegs und das ist auch schon alles. Wir setzen auf eine gute und intensive Kundenbindung und individuelle Kundenbetreuung. Wir stellen die Persönlichkeit unserer Kunden in den Mittelpunkt, aber auch unsere. Wir versuchen wieder viel mehr auf Klasse und nicht mehr auf Masse zu setzen, indem wir uns beispielsweise sehr viel Zeit für unseren Kunden nehmen, um in einem persönlichen Gespräch einen Bedarf zu wecken und nicht darauf zu warten nur einen Bedarf zu decken.“

Teilen
Keine Kommentare

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

Verwandte Themen

Ähnliche Themen