Der Schmuckring im Überblick: Memoirering, Farbedelsteinring und der glatte Ring

Ringexperte Schmuckring Memoire Ring glatter Ring Farbedelstein Ring

1, 2 oder 3? Die Schmuckringe im Überblick. © Leo Wittwer

Die Qual der Wahl. Nun sind Sie gefragt, liebe Juweliere! Seien Sie mutig und werden Sie zum Ring-Experten! Womit? Verlobungs- und Trauringe sind eine Selbstverständlichkeit. Doch was kommt dann? Der Schmuckring. Wir zeigen Ihnen (ohne Anspruch auf Vollständigkeit), welche Modelle gefragt sein könnten.



DER MEMOIRERING

„Ein Memoire ist der ideale Schmuckring: Egal ob es der Jahrestag der Eheschließung ist oder die Geburt eines Kindes – es gibt viele wunderbare Ereignisse, an die man den Partner immer wieder erinnern möchte. Nichts eignet sich hierfür besser als ein Memoire-Ring, der mit seinen in einer Reihe aneinander gesetzten Diamanten genau solche denkwürdigen Momente symbolisiert”, sagt Maximilian Maier von Leo Wittwer. Neben seiner romantischen Wirkung hat das im Trend liegende Schmuckstück auch einen ästhetischen Effekt: Zum traditionell schlichten Partnerschafts- oder Trauring kombiniert, sorgt es für „Leben und Glamour” an der Hand. Wird er gar als Trio mit Verlobungs- und Trauring getragen, offenbart sich am Finger die „ganze Schönheit der Juwelenkunst in ihrer Klaviatur von schlicht bis atemberaubend”, ist Maier überzeugt.

Schmuckring Memoire Ring Ringexperte
© Leo Wittwer | LOVE ICON

DER GLATTE RING

Wer es gerne schlicht, zurückhaltend und minimalistisch hat, liegt beim glatten Ring genau richtig. Und auch hier könnte es eine Kombination sein, die überzeugt. Entweder mehrere glatte Ringe (gerne auch mit Mustern, besonderen Oberflächen oder Verzierungen) gemeinsam getragen – oder den glatten Ring als Statement. Hier könnte Niessing als Beispiel dienen. Schließlich hat sich das Unternehmen ganz dem feinen Design verschrieben. Mit den unterschiedlichen Niessing Goldlegierungen (zum 150-Jahr-Jubiläum 2023 gab es sogar eine eigene Sonderlegierung) setzt man dann trotz Schlichtheit ein Statement am Finger.

Schmuckring Ringexperte glatter Ring
© Niessing

Mehr zum thema

DER FARBEDELSTEINRING

Er ist ein Allzeit-Klassiker unter den Ringen: Der Farbedelsteinring. Einerlei ob Smaragd, Saphir, Topas, Aquamarin, Rosenquarz oder andere, alleine für sich stehend oder umrahmt von Diamanten. Farbedelsteine üben eine besondere Faszination auf die Menschen aus. Ihre Farbenpracht, die Seltenheit, das Funkeln. Nicht umsonst sind Farbedelsteinringe auch seit jeher Zeichen von besonderer Exklusivität und Eleganz. Nicht umsonst zieren die Kronjuwelen diverser Königshäuser alle möglichen Farbedelsteine. Hier ist erlaubt, was gefällt. Besonders angesagt: Die Kombination mehrerer Farbedelsteinringe – so entsteht ein ganzes Bouquet von Farben. Auch immer im Trend: Regenbogen-Designs. Damit kann einerseits ein Zeichen gesetzt werden – steht der Regenbogen doch für Diversität und Toleranz –, andererseits macht die bunte Kombi einfach gute Laune.

Schmuckring Ringexperte Farbedelsteinring
© DiamondGroup
Teilen
Keine Kommentare

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

Verwandte Themen

Ähnliche Themen

SIND SIE SCHON REGISTRIERT ?

Werden sie BRANCHEN INSIDER – künftig gibt VORTEILE, EXKLUSIVE NEWS und AKTIONEN, die Sie nur als Teilnehmer in einem geschütztem Bereich lesen dürfen!